Warum regelmässige Professionelle Zahnreinigung

Das Problem!
Zahnbelag und Zahnstein sehen ganz schön eklig aus. Und sie schaden sowohl dem Gebiss als auch dem gesamten Menschen. In diesen weißlich-gelben Ablagerungen tummeln sich Millionen von Bakterien, welche als Auslöser für Karies und Parodontitis gelten. Am besten ist es gründlich vom Profi entfernen zu lassen.
Bereits nach einem Tag nachlässiger Zahnpflege lagert sich sichtbar weißlich-gelber Belag im Mund ab. Nach einigen Tagen bereits mischen sich Mineralien aus dem Speichel hinzu: Die Masse verhärtet sich zu Zahnstein. Kaffee, Tee oder Tabakrauch können die Ablagerungen zudem bräunlich färben – dann sieht das ganze noch unappetitlicher aus.

Zahnbelag und Zahnstein verursachen Mundgeruch, Karies, Zahnfleisch-entzündung und Parodontitis.
Egal wie intensiv Sie nun putzen, Sie werden nie alle Ablagerungen entfernen können. Denn manche Stellen erreichen Sie nur schwer mit der Bürste oder der Zahnseide. Gerade die Zahnzwischenräume machen hier die größten Probleme. Deshalb wird sich dort Belag ansammeln und mit der Zeit zu Zahnstein verhärten, ob Sie putzen oder nicht.

Die Lösung!
Durch Ultraschall und Polierpaste glänzt Ihr Gebiss wie neu!
Daher sollten Sie zwei bis drei mal im Jahr den Profi putzen lassen: Mittlerweile bieten alle Zahnärzte eine so genannte professionelle Zahnreinigung an. Das Säubern überlassen die Mediziner meistens Prophylaxe-Assistentinnen oder Dental-Hygienikerinnen.Nach etwa einer Stunde ist Ihr Gebiss blank, strahlend und glatt.
Der Zahnputz kostet etwa das Fünffache einer Autowäsche, aber sie hällt deutlich länger!
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nicht die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung. Sie müssen den Zahnputz selber zahlen: Zwischen 70 bis 150 Euro stellt der Arzt dafür in Rechnung. Das hängt unter anderem davon ab, wieviel Arbeit Ihre Zähne verursachen. Zudem bietet nicht jeder Zahnarzt die gleichen Leistungen an. Fragen Sie deshalb vorher nach, was Sie für Ihr Geld bekommen.
Die Krankenkassen finanzieren nur eine Billig-Variante: das sogenannte Zahnstein entfernen ein mal pro Jahr.

Lachgas

Leider gibt es in Deutschland immer noch geschätzte 16 Mio. Patienten, die sich nur dann in die Zahnarztpraxis trauen, wenn es schon viel zu spät ist und bereits lebensbedrohliche Infektionen eingetreten sind. Die Lachgassedierung bietet diesen Zahnarztvermeidern einen sehr einfachen Weg, eine Behandlung wahrzunehmen und endlich ihren Mundzustand in Ordnung zu bringen. Die analgetische (schmerzstillende) und sedierende (beruhigende) Wirkung wurde bereits im 19. Jahrhundert entdeckt und wird heute millionenfach als Narkosemittel angewandt.
Die Zahnmedizin nutzt vor allem die sedierende anxiolytische (angstlösende) Eigenschaft zur Behandlung ängstlicher Patienten und Kindern.
Lachgas kam aber in den 70ern sehr stark in Verruf, es gab oft Probleme mit Überdosierungen, welche letztendlich aber auch ohne jegliche gesundheitliche Folgen blieben. Heutzutage sind die Sedierungsgeräte (Flowmeter) sehr genau und mehrfach gesichert, so dass die maximale Dosierung von 70% N2O (Lachgas) nicht überschritten werden kann. Eine Bewusstlosigkeit, wie es früher die Regel war, wird somit ausgeschlossen.
Über eine kleine Nasenmaske wird ein Gemisch aus Sauerstoff und Lachgas verabreicht. Diese hilft Ihnen, sich bei der Zahnarztbehandlung entspannen zu können und Angstgefühle werden reduziert. Über diesen Entspannungszustand gelangen Sie in eine Art Wohlfühlzustand, in der Sie aber jederzeit voll ansprechbar und Herr Ihrer Sinne bleiben.
Sowohl Angstzustände als auch die Schmerzempfindlichkeit nehmen stark ab.
Patienten beschreiben das Gefühl der Lachgassedierung als
– Kribbeln der Hände und Füße
– Wärmegefühl
– Taubheitsgefühl der Beine , Zunge und Schleimhäute
– Ohrenklingeln
– Gefühl der Euphorie
– Gefühl der Leichtigkeit oder Schwere

Die Wirkung von Lachgas ist nach der Behandlung innerhalb weniger Minuten komplett aufgehoben, so dass Sie die Praxis ohne Begleitperson wieder verlassen können.
Diese optimale Steuerbarkeit ist ein entscheidender Vorteil bei diesem Sedierungsverfahren.
Grundsätzlich können alle zahnärztlichen Behandlungen in Lachgas-Sedierung durchgeführt werden, da der Ablauf zeitlich gut steuerbar und die Ausleitungsphase extrem kurz ist. Im gesamten anglo-amerikanischen Raum sowie in Skandinavien wird diese Art der Sedierung bei zahnärztlichen Behandlungen bis zu 80% eingesetzt.
Die Kosten sind von der Behandlungsdauer abhängig, beginnen bei circa 50 € und werden von den Krankenkassen nicht übernommen.

Endlich geschafft

Neueröffnung 12.2013

Geschafft! Raus aus der Praxis, rein in die Wohlfühloase – ideal für Angstpatienten, barrierefrei, modern, anders!

Nach nunmehr 2-jähriger Planungs- und Bauzeit werden wir dieses Wochenende umziehen. In einer über 600qm großen Fläche wurde topDentis Cologne neu definiert. Die Praxis wurde unter anderem um 2 Implantationsräume und einen Schulungsraum erweitert, um Ihnen die gewohnte Qualität in allen Bereichen bestmöglich anbieten zu können.

Wussten Sie, dass im Carlswerk auch die Kabel der Golden Gate Brücke gefertigt wurden? In Zukunft werden dort unsere Patienten behandelt.

Wir freuen uns, Sie schon bald willkommen zu heißen bei topDentis Cologne im Carlswerk!